Hydraulischer Abgleich

von Heizungsanalgen nach Verfahren -B-

Die Berechnung des hydraulischen Abgleichs nach Verfahren B ist bei einer Neuinstallation der Heizungsanlage Pflicht. (EnEV, KfW, Bafa)

Die Kosten für den hydraulischen Abgleich werden von der KfW (50%) und auch von der Bafa gefördert.

Der hydraulische Abgleich sorgt dafür, dass jede Heizfläche mit der erforderlichen Wassermenge versorgt wird, sodass alle Räume gleichmäßig warm werden und störende Strömungsgeräusche verschwinden.

Durch den geringeren Energieverbrauch rechnet sich die Maßnahme oft innerhalb kürzester Zeit.

Um eine genaue Berechnung erstellen zu können, wird die Raumheizlast jeden Raumes einzeln berechnet.

Anhand der Wärmedämmung von Fussboden und Decke sowie der Wände und Fenster wird der exakte Raumheizbedarf ermittelt und am Heizkörper voreingestellt.

Durch den Einbau einer effizienten Umwälzpumpe wird der notwendige Anlagendruck erzeugt, nebenbei sparen moderne Pumpen bis zu 60€ Strom im Jahr.

Für den hydraulischen Abgleich ist eine Datenaufnahme vor Ort (Zeitaufwand  beim Einfamilienhaus ca. 1,5 Std.) notwendig.

Die anschließende Berechnung erstellen wir im Büro. Dabei werden alle aufgenommenen Daten in ein Berechnungsprogramm (OptimusDUO) eingegeben.

Anhand der Berechnungsergebnisse können nun von Ihrem Heizungsfachmann die Thermostatventile und die Umwälzpumpe eingestellt werden.

Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass der Einbau einer neuen Heizung bis zu 20 % mehr Energie spart, wenn ein hydraulischer Abgleich nach Verfahren -B- berechnet wurde.

Formulare

Formular Einzelmaßnahme

Das Formular für die Bestätigung des hydraulischen Abgleichs bei Einzelmaßnahmen.

Formular KfW-Effizienzhaus

Für den Neubau eines KfW-Effizienzhauses bzw. die Sanierung zu einem Effizienzhaus steht ein separates Formular zur Verfügung.